Autogenes Training

Das autogene Training ist eine auf Autosuggestion basierende Entspannungstechnik. Es wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz aus Hypnose und Yoga entwickelt und 1932 erstmalig veröffentlicht.


Autogenes Training wird aus verschiedensten Gründen angewendet, beispielsweise bei Nervosität, Schlafstörungen etc. Es kann weiter dazu dienen, psychosomatische Beschwerden wie Kopfschmerzen, Reizdarmsyndrom oder Bluthochdruck zu verbessern. Dabei sollte aber vorher von einem Arzt festgestellt werden, dass keine schwerwiegenden körperlichen Ursachen für die jeweiligen Beschwerden vorliegen.


Da man in dem durch das autogene Training hervorgerufenen Entspannungszustand besonders empfänglich für suggestive Selbstbeeinflussung ist, kann es durch geeignete Vorstellungen (formelhafte Vorsatzbildungen) eingesetzt werden, seine persönlichen Ziele leichter zu erreichen und die eigene körperliche und geistige Leistungsfähigkeit zu steigern.


Der Kurs ist sehr übungsorientiert. Dazu gehört natürlich das Erlernen der Methode in der Selbstanwendung, aber auch das Trainieren des Anleitens. Die Bereitschaft zum Üben wird entsprechend vorausgesetzt.


Dozent: Elke Szychowiak

Einmalzahlung: 550,- € oder

Ratenzahlung: 6 Raten à 95,- €

 

Anmeldung Autogenes Training.pdf
Adobe Acrobat Dokument [17.8 KB]
Download